Bewusstheit durch Bewegung

ist ein der beiden Techniken der Feldenkrais-Methode. Sie wird in Gruppen unterrichtet.

Oft wird im Liegen gearbeitet, was die Auflösung der habituellen muskulären Muster erleichtert. Als Arbeitsthema dienen häufig Alltagsbewegungen, wie rollen, drehen, stehen, gehen; je nach Gruppe können aber auch komplexere Bewegungsmuster bearbeitet werden.

Die Anweisung geschieht verbal, wobei die Teilnehmenden angeleitet werden, mittels einfacher, oft kleiner Bewegungen ihre Wahrnehmung für Kraftaufwand, Richtung, Geschwindigkeit  und Zusammenspiel der Bewegungen zu entwickeln.

Korrekturen im üblichen Sinne finden nicht statt. Wir intervenieren nur, wenn wir den Eindruck haben, jemand könnte sich mit dem, was sie oder er tut, Schmerzen zu fügen. Unter Umständen wird eine interessante Variante der Gruppe zurück gegeben, so dass alle Teilnehmer*innen diese Variante, des von uns Vorgeschlagen, ausprobieren können.

Dies erlaubt, neue, alternative Möglichkeiten und Reaktionsweisen zu finden und sie für den Alltag verfügbar zu machen. Am Ende einer Lektion wird oft mit Erstaunen festgestellt, welche Leichtigkeit und Flexibilität sich eingestellt hat.